Rheinflanke gGmbH

„FOOTBALL FOR SOCIAL INTEGRATION“
Mobile sportbezogenen Jugendarbeit der Rheinflanke

Der DFB Integrationspreisträger 2008 und  Kinder und Jugendhilfepreisträger der AGJ 2010  bietet aufsuchende mobile sportbezogenen Jugendarbeit in aktuell  fünf Kommunen im Rheinland an. ( Köln, Bonn, Meckenheim, Bornheim, Grevenbroich)

Im Fokus steht die Förderung der Potentiale von jungen Menschen insbesondere mit Förderbedarf. Die gesellschaftliche Beteiligung, Integration  und Gewaltprävention sind hier wesentliche Zielsetzung. Wichtiges Moment der Handlungsansätze ist die soziale Dimension des Fußballs: Fußball begeistert und verbindet Menschen auf der ganzen Welt – unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialem Hintergrund oder kultureller Zugehörigkeit. Dieses Potential greift die Rheinflanke auf und entwickelt über diesen Ansatz vielfältige Projekte im Jugendhilfebereich.  Die globale Kraft des Fußballs wird verbindendes Element. Durch die Vernetzung mit ähnlichen Projekten, bundesweit und global, schaffen wir Lern- und Begegnungsplattformen, in denen junge Menschen von- und miteinander lernen.
Die Angebote der Rheinflanke sind stets bedarfsorientiert und flexibel. Sie gliedern sich in folgende Handlungsfelder:

 

    • Stadtteilentwicklung
      Mobile aufsuchende sportbezogene flexible Angebote für
      Kinder und Jugendliche
    • Bildung vernetzen und verändern
      Programme  für schulische und außerschulische
      Vernetzungsprojekte
    • Qualifizierung & Beratung im Übergang Schule Beruf
      Programme  zur Qualifizierung junger Menschen
    • Projekte zur politischen Bildung und Beteiligung

Durch aktive Entwicklung und Beteiligung  lokaler, bundesweiter und globaler Netzwerke sind Mobilität und „über den Tellerrand schauen“ wesentliche  Handlungsleitlinien unserer Projekte. So ergänzen sich lokale und überregionale Netzwerke zu einem attraktiven Angebot für junge Menschen als auch für die beteiligten Kooperationspartner und Kommunen. Die Rheinflanke ist aktives Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband, LAG Streetwork  NRW, Netzwerk Straßenfußball und dem globalen Netzwerk „streetfootballworld“  Die Rheinflanke verfügt über tragfähige Kooperationen und Arbeitskontakte sowohl in der Kinder und Jugendhilfe als auch in die Strukturen des DFB.